Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Es sieht so aus, als ob Sie eine alte Version des Edge-Browsers von Microsoft verwenden. Um die Busch Webseite optimal nutzen zu können, aktualisieren Sie bitte Ihren Browser.

Uniformen gehören schon lange der Vergangenheit an. Nippon Busch.

Viel mehr als nur Kaffee zubereiten

Veränderung der Geschlechterrollen

Japan ist zweifelsohne ein Land mit einer der faszinierendsten und facettenreichsten Kulturen der Welt. Haben Sie sich aber schon einmal gefragt, welche Rolle Frauen in der japanischen Gesellschaft spielen? Über unsere lokale Vertriebsgesellschaft sind wir direkt in Japan vertreten, wo wir aktiv zu einem emanzipierten Frauenbild in der Berufswelt beitragen.
Bis in die 1980er Jahre war es in Japan üblich, dass Frauen hauptsächlich als Sekretärinnen arbeiteten und die männlichen Kollegen unterstützten, indem sie beispielsweise Kopien anfertigten, putzten oder Gästen Tee und Kaffee servierten. Damals strebten Frauen keine berufliche Karriere an. Ihr Ziel war es vielmehr, einen Ehemann zu finden und ein Leben als Hausfrau zu führen. Dies spiegelte sich auch in ihrer Kleidung wider. So mussten berufstätige Frauen in Japan spezielle Uniformen tragen und damit ihre untergeordnete Rolle auch äußerlich verdeutlichen.
Bis heute hat sich in der japanischen Gesellschaft Vieles zum Besseren verändert, was den Stellenwert und die Rechte von Frauen anbelangt. Dennoch gibt es immer noch einige traditionelle Unternehmen, in denen Frauen durch die Pflicht, Uniformen zu tragen, herabgesetzt werden und nur weibliche Kolleginnen den Besuchern Tee und Kaffee servieren müssen. Für Busch ist das nicht akzeptabel. Deshalb haben wir diese Gepflogenheit schon vor Jahren abgeschafft. Bei Busch Japan servieren sowohl Männer als auch Frauen Tee in zwangloser Kleidung. Dabei handelt es sich nicht nur um einen symbolischen Akt, sondern auch um ein Mittel, mehr Frauen und junge Menschen für den Arbeitsmarkt zu gewinnen. Dies erhöht die Vielfalt innerhalb der Belegschaft, was letztlich auch die Produktivität und Kreativität durch unterschiedliche Sichtweisen und Ansätze fördert. Das weiß auch Geschäftsführer Eugenio Saita:
“Ich wünsche mir vielfältige Meinungen. Nicht nur Ja-Sager.“
Eugenio Saita, Geschäftsführer, Nippon Busch