Schmelze-Entgasung mit trockener Vakuumtechnik von Busch

Ein äußerst gut ausgestattetes Compoundiertechnikum betreibt die Firma CompraXX GmbH und konzentriert sich dabei auf die Entwicklung innovativer Kunststoffe, die Planung sowie die technische Umsetzung von nachhaltigen Compoundier-Strategien. Dafür ist das Technikum mit modernsten Anlagenkomponenten ausgerüstet, die es ermöglichen, nach dem neuesten Stand der Technik zu arbeiten. Bei der Vakuumversorgung verlässt sich Geschäftsführer Maik Weber ausschließlich auf Busch Vakuumtechnik. Zwei Plastex Entgasungsanlagen aus dem Hause Busch hat er deshalb im Einsatz.
compraxx2.jpg

Herzstück der beiden Compoundieranlagen im Technikum sind zwei Doppelschneckenextruder mit verschiedenen Entgasungsmöglichkeiten.

Um möglichst flexibel zu sein, können die beiden gleichsinnig drehenden Doppelschneckenextruder in ihrer Länge variiert werden. Fertig bestückte Austauschschnecken ermöglichen den schnellen Wechsel, um mit verschiedenen Schneckenkonfigurationen vergleichende Tests auf demselben Extruder durchführen zu können. Eine weitere Steigerung der Variabilität bringen mehrere Entgasungsmöglichkeiten, darunter alleine drei für die Vakuumseitenentgasung.

Für beide Compoundieranlagen stehen je eine mobile Plastex-Entgasungsanlage von Busch zur Verfügung, die, falls vom Material her eine Vakuumentgasung notwendig ist, an einen der Entgasungsdome angeschlossen wird. Plastex Entgasungsanlagen dienen zum Absaugen von Luft und Wasserdampf. Letzterer entsteht durch die verdampfende Materialfeuchte im Extruder. Außerdem werden Monomere und andere Spalt- und Abbauprodukte, die in der Schmelze durch chemische Reaktionen, Temperatur- und Scherbeanspruchung entstehen, abgesaugt.

Für Geschäftsführer Maik Weber kommen für diese Anwendung nur Vakuumpumpen in Frage, die trocken verdichten, also keinerlei Betriebsmittel benötigen, die sich mit den abgesaugten Gasen und Dämpfen vermischen können. Herkömmlich eingesetzte Wasserring-Vakuumpumpen haben den Nachteil, dass sich das Betriebsmittel Wasser mit Gasen und Dämpfen vermischt und kontaminiert wird. Aufwändige Aufbereitungskosten oder ein hoher Wartungsaufwand können die Folgen sein. Auch ölgeschmierte Drehschieber-Vakuumpumpen haben einen erhöhten Wartungsaufwand, weil das Öl häufig erneuert und die Filterelemente ausgetauscht werden müssen.

Busch bietet mit seinen Plastex Anlagen solche trockene Vakuumsysteme an, die speziell für die Entgasung von Kunststoffschmelze in Extrudern entwickelt wurden. Busch verfügt bei dieser Anwendung über jahrzehntelange Erfahrung. Üblicherweise kommen in den Plastex Entgasungsanlagen Mink Klauen-Vakuumpumpen zum Einsatz. Diese arbeiten äußerst energieeffizient und können mit einem frequenzgeregelten Motor ausgestattet werden. Auch Maik Weber hat sich für die wirtschaftliche Mink Klauen-Vakuumtechnologie mit kontinuierlich arbeitender Drehzahlregelung entschieden. Auslöser dafür war nicht nur die Tatsache, dass nur Busch diese Vakuumtechnologie anbietet, sondern auch die positive Erfahrung die er mit Busch als Partner in seiner langjährigen Erfahrung in der Kunststoffindustrie gemacht hat.

Auch jetzt ist Busch auf seine speziellen Anforderungen und Wünsche eingegangen und hat zwei Plastex Entgasungsanlagen geliefert, die exakt seinen Bedürfnissen entsprechen.


Plastex Entgasungsanlage an einem Doppelschneckenextruder im Compoundiertechnikum von CompraXX

Die beiden Plastex-Anlagen sind auf einem fahrbaren Rahmen montiert, so dass sie bei Bedarf direkt an den Entgasungsdom gefahren und angeschlossen werden können. Die Steuerung der Entgasungsanlage wird mit einer einfachen Steckverbindung mit der Extruder-Steuerung verbunden. Die Extruder-Steuerung gibt der Plastex Entgasungsanlage das Ein/Aus-Signal und die Sollwerte für das Vakuumniveau vor. Von der Steuerung der Entgasungsanlage wird permanent das aktuelle Vakuumniveau an den Extruder gemeldet, so dass sich die Anlage selbst überwacht und gegebenenfalls eine Abweichung von den Sollwerten oder eine Störung meldet. In die Plastex Entgasungsanlagen integriert ist auch ein Abscheidesystem, das Gase und Dämpfe auskondensiert.

Durch diese moderne Vakuumtechnologie ist es möglich fast alle Materialien auf den beiden Compoundier-Doppelschneckenextrudern zu fahren, darunter auch Hochtemperatur-Polyamide mit Schmelztemperaturen von bis zu 350°C, PP, PC, PC/ABS, POM oder PLA. Die Herstellung von Mikrogranulaten ist eine weitere Spezialität von CompraXX.

Über CompraXX
Im Jahr 2014 hat CompraXX das Compoundiertechnikum am Standort Brehna bei Leipzig aufgebaut. CompraXX hat sich zum Ziel gesetzt, für seine Kunden Compounds zu entwickeln und Testserien zu produzieren. Dabei begleitet CompraXX seine Auftraggeber bereits ab der frühen Phase der Ideenfindung, bei der Durchführung von Versuchen, der Auslegung der Anlage mit allen benötigten Komponenten, bis hin zur Realisierung.


Kategorien
Möchten Sie mehr erfahren?
Nehmen Sie direkt mit uns Kontakt auf (Busch Deutschland):
+49 (0)7622 681-0 Kontaktformular