Moderne Türenfertigung mit wirtschaftlicher Vakuumversorgung

Maulburg - Hochwertige Funktionstüren in den Bereichen Brand-, Rauch-, Einbruch- und Schallschutztüren bis 52 dB fertigt die Firma joro türen gmbh in Renchen für Wiederverkäufer. Die hohe Qualität der Produkte, die Flexibilität im Hinblick auf die Kundenanforderungen und die schnellen Lieferzeiten können nur durch modernste Fertigungsmethoden garantiert werden. Die Firma joro türen hat die Türenproduktion weitestgehend automatisiert und stellt dadurch eine hohe Wirtschaftlichkeit und ein hohes permanentes Qualitätsniveau sicher. Die Vakuumversorgung für Spannvorrichtungen auf dem CNC-Bearbeitungszentrum erfolgt durch eine Mink Klauen-Vakuumpumpe von Busch, die durch ihre hohe Zuverlässigkeit für den reibungslosen Fertigungsprozess mitverantwortlich ist.
Vollautomatische Fertigung von hochwertigen Schutztüren bei joro türen
Vollautomatische Fertigung von hochwertigen Schutztüren bei joro türen

Bei joro türen wird auf dem Bearbeitungszentrum im Zwei-Schicht-Betrieb gearbeitet. Die vollautomatische Fertigungszelle (Fig. 1) mit automatischer Beschickung und selbst rüstenden Tischen ist in der Lage, bis zu 250 Kilogramm schwere Türblätter mit einem Format von max. 3200 Millimeter Länge und 1500 Millimeter Breite mannlos zu beschicken und zu bearbeiten. Am CNC-Bearbeitungszentrum, dem Kernstück dieser Fertigungszelle, waren ursprünglich zwei Flüssigkeitsring-Vakuumpumpen zur Erzeugung des Vakuums zum Spannen angebracht. Diese hatten den Nachteil, dass die Kühler schnell verstaubten und oft gereinigt werden mussten. Außerdem war die regelmäßige Kontrolle des Wasserstandes notwendig und musste gegebenenfalls nachgefüllt werden. Ein weiterer Nachteil war die hohe Abwärme und die schlechte Zuverlässigkeit der Anlage. Bereits nach drei Jahren musste eine Vakuumpumpe generalüberholt werden.

Martin Rohwetter, der Inhaber von joro türen, beachtete auch den Energieverbrauch der Flüssigkeitsring-Vakuumpumpen kritisch. Bei einer täglichen Betriebszeit von 14 bis 15 Stunden sicherlich ein Faktor, den es in der Wirtschaftlichkeitsberechnung zu berücksichtigen gilt. Martin Rohwetter nahm deshalb Kontakt mit der Firma Dr.-Ing. K. Busch GmbH, Hersteller von Vakuumpumpen und Systemen, auf. Die Vakuumspezialisten von Busch empfohlen ihm eine Mink Klauen-Vakuumpumpe, die auf einem Vakuumbehälter mit 1000 Liter Fassungsvermögen montiert ist (Fig. 2). Diese Lösung hatte augenscheinlich den Vorteil, dass nur eine Vakuumpumpe die bislang zwei eingesetzten Flüssigkeitsring-Vakuumpumpen ersetzen konnte. Der Vakuumbehälter ermöglicht, dass sofort Vakuum anliegt, wenn es gebraucht wird. Der Spannvorgang wird dadurch extrem kurz. Dazu kam, dass die Mink Klauen-Vakuumpumpe von einem Antriebsmotor mit 4,5 Kilowatt angetrieben wird, während bei der bisherigen Lösung beide Vakuumpumpen von je einem 7,5 Kilowatt-Motor angetrieben wurden.

Die Mink Klauen-Vakuumpumpe wurde im Mai 2010 installiert, so dass nun genügend Erfahrung mit dieser Lösung zur Vakuumerzeugung gesammelt werden konnte: Zum einen wurde die errechnete Energieeinsparung voll und ganz realisiert, indem die Energiekosten für die Vakuumerzeugung um 80 % gesenkt werden konnten. Dies entspricht einem jährlichen Betrag Ersparnisbetrag von etwa 2.100 Euro (Fig. 3). Zum anderen stellte sich die Mink Klauen-Vakuumpumpe als äußerst robust und zuverlässig dar. Seit der Inbetriebnahme kam es zu keinerlei Störungen oder gar einem Ausfall der Vakuumpumpe. Ein weiterer Vorteil wurde in der Praxis deutlich: Die Mink Klauen-Vakuumpumpe arbeitet weitestgehend wartungsfrei. Der Grund dafür liegt im Funktionsprinzip (Fig. 4) dieses Vakuumerzeugers. In einem Zylinder drehen sich zwei klauenförmige Kolben gegensinnig. Die geometrische Form dieser Klauenkolben ist so gestaltet, dass sie bei jeder Drehbewegung Luft ansaugen, verdichten und wieder ausstoßen. Dabei berühren sich weder die Kolben gegenseitig, noch touchieren sie die Innenfläche des  Zylinders, in dem sie sich drehen. Durch diesen berührungsfreien Betrieb, kann auf Betriebsmittel, wie Wasser bei der Flüssigkeitsring-Vakuumpumpe, verzichtet werden. Dadurch entfallen auch alle mit dem Betriebsmittel in Verbindung stehenden Wartungsarbeiten. Synchronisiert werden die beiden Klauenkolben durch ein vom Verdichtungsraum getrenntes Getriebe. Dieses Getriebe ist ölgeschmiert und das Getriebeöl sollte alle 20.000 Betriebsstunden gewechselt werden. Bei den Betriebszeiten bei joro türen entspricht dies einem theoretischen Ölwechselintervall von ungefähr zehn Jahren.


Kategorien
Möchten Sie mehr erfahren?
Nehmen Sie direkt mit uns Kontakt auf (Busch Österreich):
+43 (0)2262 75665-0 Kontaktformular